Wählen Sie einen Markt
Alle Märkte anzeigen
Markt auswählen

Gasgrill

(9 Artikel)

Sommerzeit ist Grillzeit! Entdecken Sie Ihren neuen Gasgriller für die Terrasse oder den Balkon! Bei MediaMarkt finden Sie das richtige Modell damit Ihre nächste Grillparty ein Highlight wird.

Nicht sicher welcher Gasgriller der Richtige für Sie ist? Lesen Sie alles zum Thema:

Wie funktioniert ein Gasgriller?

Wie der Name schon verrät, wird ein Gasgrill mittels Flüssiggases betrieben. Das Gas wird über ein Schlauchsystem zu den Brennern geleitet. Temperaturen bzw. Größe der Flamme wird, ähnlich wie beim Herd, über Drehknebel gesteuert. Über den Brennern befindet sich der Grillrost auf den das Grillgut aufgelegt und über der offenen Flamme gegart wird.



Welche Gasgrill-Variationen gibt es und für welche Aufstellungsorte sind sie geeignet?

  • Gasgrill mit Deckel

Der Gasgrill mit Deckel ist die häufigste Variante. Es gibt sie mit integriertem Wagen auf Rollen mit seitlichen Abstellflächen, die das Herz von Grillmeistern mit Garten oder großer Terrasse höherschlagen lassen. Wer lieber ein platzsparendes Modell möchte, kann sich für einen Tisch-Grill entscheiden. Vor allem für Balkone sind diese kleineren Modelle ideal.

  • Gasgrill ohne Deckel

Diese Gasgrillvariante gibt es ebenso mit integriertem Wagen oder im kleinen Tischgrillformat, sind aber, wie der Name schon sagt, nicht mit einem Deckel ausgestattet. Wer keine ausgefallenen Rezepte auf seinem Gasgrill probieren möchte, kommt auch mit einem solchen Modell auf seine Kosten. Wer indirektes Grillen oder die Zubereitung von Pizza ins Grillrepertoire aufnehmen will, setzt besser auf einen Grill mit Deckel.

  • Box Gasgrill mit Oberhitze

Der Box Gasgrill ist vor allem für Steakliebhaber ideal. Er verfügt über verschiedene Einschubebenen und kann hohe Temperaturen (bis zu 900°C) erzeugen, die über die Oberhitzefunktion erreicht werden. Je nach Vorliebe nutzt man eine andere Ebene für das Steak, um es auf den Punkt zu grillen. Ein Vorteil dieser Gasgrills ist die kompakte Bauform, die auch auf kleinen Terrassen, Balkonen und Gärten Platz finden.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Vor dem Kauf sollte man sich im Klaren sein, für wie viele Personen man grillen möchte, denn die Grillfläche kann man später nicht mehr vergrößern oder nachbestücken.

Mit der Größe einhergeht die Anzahl der Brenner und deren Leistung. Bei allem Enthusiasmus bei der Neuanschaffung eines Grills darf man dennoch den vorhandenen Platz für das Gerät bei sich zu Hause nicht aus den Augen verlieren.

Weiters sollte auf verarbeitete Materialien geachtet werden: Edelstahl ist langlebig und lässt sich gut reinigen.

Je nachdem welche Köstlichkeiten man zubereiten möchte, sollte man sich überlegen, ob ein Griller mit Deckel das richtige Modell ist oder ob man eine kompakte Lösung für Steaks erstehen möchte und lieber zu einem Box Gasgriller greift.

Welche Grillmethoden gibt es?

  • Direkt Grillen

Diese weitverbreitete Grillart setzt nur eine Flamme und den Grillrost voraus. Das Grillgut wird auf den Grillrost gelegt und über der offenen Flamme gegrillt. So entstehen Röstaromen die einen herrlichen Duft verbreiten und man hat seine Mahlzeit innerhalb kürzester Zeit auf dem Teller.

  • Indirekt Grillen

Das indirekte Grillen funktioniert nur bei Geräten mit Deckel und idealerweise mehr als einem Brenner. Das Grillgut wird nicht direkt über der Flamme positioniert und der Deckel geschlossen. So entstehen hohe Temperaturen und das Garen passiert durch die erhitzte Luft innerhalb des geschlossenen Systems, ähnlich wie in einem Backofen. Auf diese Weise gelingen Pulled Pork, mediterranes Grillgemüse und vieles mehr wie vom Profi. Auch Pizza kann auf diese Weise zubereitet werden. Eine Pizza vom Grill klingt zwar im ersten Moment untypisch, schmeckt aber ausgezeichnet. Zusätzlich benötigt wird dafür nur ein Pizzastein.

Welches Zubehör benötigt man für den Grill?

Viele Hersteller bieten unzähliges Grillzubehör zu ihren Geräten an, die dem Grillmeister seine Arbeit erleichtern und den Grillspaß erhöhen:

Neben einer Abdeckhaube und Drahtbürste zum Reinigen des Rosts, darf man auch den Wert des richtigen „Grillwerkzeugs“ nicht unterschätzen. Passendes Grillbesteck ist das Um und Auf beim Grillen. Ein Kern- oder Garraumthermometer sorgt für maximale Kontrolle über das Grillgut und hilft dabei, Steaks auf den Punkt zu garen und sensibles Gemüse vor dem Verkohlen zu bewahren.

Für eine leckere Pizza oder würziges Grillbrot sind ein Pizzastein unerlässlich. Für manche Gasgrills kann man auch elektrische Drehspieße für saftig-knuspriges Grillhähnchen dazukaufen.

Wann sollte der Gasgrill gereinigt werden?

Überall, wo mit Lebensmitteln gearbeitet wird, sollte auch auf die passende Hygiene geachtet werden. Das regelmäßige Säubern des Grillrosts, aber auch anderer Teile des Grillers sollte daher selbstverständlich sein.

Fettige Spritzer und Dämpfe legen sich an allen Oberflächen in der Nähe des Grillguts ab. Die Entfernung dieser Rückstände gestaltet sich wesentlich einfacher, solange sie noch frisch sind, als tief eingebrannte Verkrustungen zu entfernen.

Eine grobe Reinigung sollte auf jeden Fall nach jedem Grillen stattfinden. Eine intensivere Reinigung kann auch in größeren Abständen erfolgen. Wenn man lange Freude an seinem Gasgriller haben möchte, sollte man die Pflege, vor allem der empfindlichen Steuerelemente, aber auch der Edelstahlteile nicht vernachlässigen.

Auch Schutz vor Wetter- und Witterungsbedingungen kann die Lebensdauer immens erhöhen. Die Investition in eine Abdeckhaube rechnet sich in jedem Fall.


Welches Gas verwendet man für den Gasgrill?

Üblich ist die Nutzung von Butan- und Propangas, oft auch Gemische aus beiden. Grillen erfreut sich auch im Winter immer größerer Beliebtheit, wer seinen Gasgriller also auch in der kalten Jahreszeit in Betrieb nehmen will, sollte auf Propangas setzen. Dieses benötigt allerdings einen höheren Druck als Butangas. Die Gasflaschen benötigen dadurch eine dickere Wand, was sie schwerer macht.

Gasgriller vs. Holzkohlegriller – was sind die Vorteile?


Die Vorteile des Gasgrillers liegen auf der Hand:

  • Die Temperatur wird beim Gasgriller im Gegensatz zum Kohlegriller schnell erreicht. Man muss nicht lange warten bis die passende Glut entsteht, sondern kann sofort loslegen.

  • Damit einhergeht die Tatsache, dass keine Asche entsteht, die man nach dem Grillen entsorgen muss.

  • Es gibt praktisch keine Rauchentwicklung – nur der Duft des Grillguts liegt in der Luft.

  • Die gewünschte Temperatur ist genau einstell- und steuerbar. Außerdem sind extrem hohe Temperaturen möglich – ideal für Steaks!